Kosten

Die Rechtsanwältin berechnet ihr Honorar nach dem geltenden Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Dabei richtet sich das Rechtsanwaltshonorar im Grundsatz nach dem Gegenstandswert des Einzelfalles und nach den durch die Tätigkeit zu veranschlagenden Gebühren.

Für eine Erstberatung ist es der Rechtsanwältin möglich, ihre Gebühren frei zu vereinbaren. Je nach Fallkonstellation wird eine Erstberatungsgebühr in Höhe von 90,- € bis 190,- € zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer veranschlagt.

Sollten Sie einen Beratungshilfeschein vorlegen können, so ist eine Beratung über einen solchen und Bezahlung der 15,- € Selbstbehalt möglich.

Falls Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, kann durch die Rechtsanwältin eine Deckungszusage erfragt werden.
Bei der Erteilung der Deckungszusage entstehen Ihnen grundsätzlich keine zusätzlichen Kosten.
Der Ausgleich des Rechtsanwaltshonorars erfolgt dann zwischen der Rechtsanwältin und der Versicherungsgesellschaft.
Dabei übernimmt die Rechtsanwältin den gesamten Telefon- und Schriftverkehr für Sie.

Sollte ein gerichtliches Verfahren durchgeführt werden, so ist die Finanzierung über die Prozesskostenhilfe möglich, wenn Sie persönlich und wirtschaftlich nicht in der Lage sind, die Kosten zu tragen.

Im Rahmen der Erstberatung informiert Sie die Rechtsanwältin auch über das bestehende Kostenrisiko.